Die Ernte kann kommen

Datum: 17. Juni 2016



Zum Mittagessen gibt es Fast Food und danach geht es ab an die Spielekonsole. „Nicht mit uns!“, hatten sich die Lehrkräfte von zwölf Grund- und weiterführenden Schulen gesagt und im Frühjahr am diesjährigen Wettbewerb der Umweltstiftung Lippe zur Erweiterung und Reaktivierung von Schulgärten teilgenommen. Die lippischen Bildungseinrichtungen bewarben sich mit vielfältigen Projekten um je 500 Euro Fördergeld. Die Stiftung hat den großen Bedarf berücksichtigt und allen Bewerbern eine Förderung ihrer Aktivitäten zugesprochen.

Welche Auswirkungen eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen haben, ist vielfach bewiesen. So verbessert sich nicht nur die Leistungsfähigkeit, sondern auch die Konzentrationsfähigkeit der Kinder und Jugendlichen steigt erheblich an. „Umso wichtiger ist es, die Pädagogen in den Bildungseinrichtungen bei diesem Thema zu unterstützen.“, erklärt Marie-Theres Hahn, Projektleiterin bei der Umweltstiftung Lippe. Um die zukünftige Nutzung durch nachfolgende Klassen zu gewährleisten, knüpfte die Umweltstiftung Lippe an die erste Ausschreibung von 2013 zum Thema Schulgärten an. Sylvia Ostmann, Beiratsvorsitzende der Umweltstiftung ergänzt: „Der Bedarf war auch in diesem Jahr wieder überwältigend. Aus diesem Grund haben wir den Förderetat von 5.000 Euro auf 6.000 Euro aufgestockt, um allen Bewerbern ihre geplanten Aktivitäten zu ermöglichen.“.

Eine erfolgreiche Bewerberin ist die Gemeinschaftsgrundschule am Schloss in Lemgo. Sie hat in ihrem im August 2014 wiederbelebten Schulgarten noch viel vor. Dort arbeiten Schüler, Lehrer, Eltern und Ehrenamtliche Hand in Hand, um den ursprünglichen Ökogarten der ehemaligen Hauptschule an die Bedürfnisse der Grundschüler anzupassen: „Wir haben bereits zahlreiche Maßnahmen umgesetzt, so zum Beispiel das Anlegen von Obst-, Gemüse- und Blumenbeeten sowie die Pflanzung von Obstbäumen.“, berichtet Projektverantwortlicher Marco Darnauer. „Weitere Planungen sind u.a. das Anlegen von Wegen, der Bau eines Gewächshauses und die Aufstellung einer Holzhütte mit Grill.“, informiert er. Einen Teil dieser Maßnahmen kann die Grundschule am Schloss jetzt mit dem Fördergeld der Umweltstiftung Lippe umsetzen. „Wir freuen uns sehr über die Unterstützung der Stiftung und bedanken uns beim Beirat, der sich für eine Förderung unserer Schule ausgesprochen hat“, sagt Schulleiter Jörg Franks.

Ebenfalls erfolgreich am Wettbewerb teilgenommen haben das August-Hermann-Francke-Gymnasium, die Irmela-Wendt-Schule, die Grundschule In der Senne, die Grundschule Lemgo-West sowie das Gymnasium Leopoldinum, die Oetternbachschule am Standort Jerxen-Orbke, die Freie Walddorfschule, der Grundschulverbund Rischenau-Elbrinxen, die Hasselbachschule und die Gemeinschaftsschule Kalletal sowie die Bachschule.

„Wir finden es wichtig, uns nachhaltig mit dem Thema Schulgärten in unserer Region auseinanderzusetzen. Die unterschiedlichen Konzepte, die uns im Rahmen des Wettbewerbs erreicht haben, bestätigen uns in unserer Arbeit.“, schließt Ostmann. Die Umweltstiftung plant, den Wettbewerb in den nächsten Jahren erneut auszuschreiben.