Wettbewerb Schulgarten

Kurzinfo

Um die Aktivitäten der Schulen in diesem wichtigen Themenbereich zu unterstützen, fördert die Umweltstiftung Lippe die Reaktivierung und Erweiterung von Schulgärten.

Projektdaten

  • Projektleitung: Umweltstiftung Lippe
  • Fördersumme: 16.000 Euro
  • Laufzeit: 2013 bis 2019

Hintergrund

Vor einigen Jahren wurden Schulgärten als Möglichkeit wiederentdeckt, der Naturentfremdung vieler Kinder und Jugendlicher entgegenzuwirken. Durch die praktische Arbeit im Garten können nicht nur theoretische Kenntnisse zu Pflanzen und Tieren vermittelt werden, sondern auch die Bewegung gefördert sowie die oft fehlende Aufmerksamkeit der Schülerinnen und Schüler auf die Natur und Umwelt gelenkt werden.

Ziel

Um die Aktivitäten der Schulen in diesem Bereich zu unterstützen, fördert die Umweltstiftung Lippe die Reaktivierung und Erweiterung von Schulgärten. Die Stiftung hat hierfür im Jahr 2013 einen Förderetat von 5.000 Euro und in 2016 einen Förderetat von 6.000 Euro ausgeschrieben. Auch in 2019 hat sie einen Förderetat in Höhe von 5.000 ausgeschrieben. Interessierte Schulen konnten sich schriftlich um die zehnmal 500 Euro Förderung bewerben.

Wettbewerb

Voraussetzung für die Förderung ist ein Konzept zur Einbindung des Schulgartens in den Unterricht, in dem auch die zukünftige Nutzung durch nachfolgende Klassen berücksichtigt wird. Das Konzept sowie die besondere Motivation der Lehrkraft und der Klasse müssen schriftlich (gern auch in Kurzform) dargelegt werden.

2013

Zwölf außerordentlich gute Bewerbungen sind im ersten Durchlauf des Wettbewerbs bei der Stiftung eingegangen. Sie wurden nach den oben genannten Kriterien ausgewertet. Zehn Schulen haben eine Zusage erhalten, dazu zählten: die Regenbogenschule Bega, die Realschule im Schulzentrum Aspe, die Heinrich Drake Hauptschule, das Gymnasium Leopoldinum, die Grundschulen Heidenoldendorf, Bachschule und Südschule, die Gemeinschaftsgrundschule Schötmar-Holzhausen, der Grundschulverbund Rischenau-Elbrinxen und die OGS Hörste. Die Maßnahmen wurden in den zurückliegenden Jahren erfolgreich umgesetzt und die Förderung durch die Umweltstiftung Lippe abgerufen.

2016

In diesem Wettbewerbsjahr hatte der Beirat beschlossen, den Förderetat von 5.000 Euro auf 6.000 Euro zu erhöhen, da alle eingegangenen Bewerbungen die notwendigen Kriterien erfüllten und die Bedarfe überall entsprechend hoch waren. So freuten sich die Grundschule am Schloss Lemgo, das August-Hermann-Francke-Gymnasium, die Irmela-Wendt-Schule, die Grundschule In der Senne, die Grundschule Lemgo-West sowie das Gymnasium Leopoldinum, die Oetternbachschule am Standort Jerxen-Orbke, die Freie Walddorfschule, der Grundschulverbund Rischenau-Elbrinxen, die Hasselbachschule und die Gemeinschaftsschule Kalletal sowie die Bachschule über je 500 Euro Förderung.

2019

In 2019 ist eine erneute Ausschreibung erfolgt. Die Bewerbungsfrist lief bis zum 30. April 2019. Der Bedarf war bereits wieder so groß, dass sich 29 interessierte Schulen in Lippe um eine Förderung in Höhe von 500 Euro beworben haben. Zu den zehn Gewinnern aus 2019 zählen die Schule am Leistruper Wald in Detmold, die Jacobischule Kalletal, das Gymnasium Barntrup, das Marianne-Weber-Gymnasium Lemgo, die Grundschule Helpup, die Topehlen-Schule in Lemgo, die Gesamtschule Bad Lippspringe-Schlangen, die Sekundarschule Blomberg, die Regenbogenschule Bega in Dörentrup sowie das Bildungshaus Weerth-Schule in Detmold.

Informationen

Tipps und interessante Informationen zur Gestaltung von Schulgärten finden sich auf den Internetseiten des BUND Lemgo.