Ticket für die Umweltbildung

Datum: 22. Juni 2016



Mit allen Sinnen entdecken und experimentieren, Wasser, Wald und Wiesen erleben oder anerkannte Energiedetektive werden. Die vier Umweltbildungszentren im Kreis Lippe haben für ihre großen und kleinen Besucher viel zu bieten. Um ihre Arbeit zu fördern und den Bildungseinrichtungen einen Anreiz für den Besuch zu geben, haben die Umweltstiftung Lippe und die Kommunale Verkehrsgesellschaft Lippe mbH (KVG Lippe) das vor zwei Jahren eingeführte UmweltbildungsTicket erweitert. So können zukünftig neben den lippischen Grundschulen auch Kitas und weiterführende Schulen das Ticketangebot nutzen.

„Die Kita-Gruppen und Schulklassen bis zur Jahrgangsstufe 6 bezahlen für die Hin- und Rückfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Rolfschen Hof in Detmold-Berlebeck, zum Umweltzentrum Heerser Mühle in Bad Salzuflen, zur Biologischen Station Lippe in Schieder sowie zum GNS Senne-Umweltbildungszentrum in Augustdorf mit dem UmweltbildungsTicket pauschal nur 39 Euro pro Gruppe oder Klasse mit Begleitpersonen.“, informiert Achim Oberwöhrmeier, Geschäftsführer bei der KVG Lippe.

Bei einem begrenzten Ticketkontingent übernimmt die Umweltstiftung Lippe zusätzlich die Hälfte der Kosten (20 Euro). „Dafür brauchen die Ticketnutzer keinen eigenen Antrag bei der Stiftung einzureichen. Die Förderung wird automatisch mit abgerechnet, solange das Kontingent noch nicht ausgeschöpft ist.“, ergänzt Barbara Choryan von der KVG Lippe.

„Unser erklärtes Ziel ist es, die Umweltbildung in der Region zu fördern. Wir haben die Zielgruppe des Tickets erweitert, um auf diese Weise eine verstärkte Nachfrage für Fahrten zu den Umweltbildungszentren zu erzeugen.“, erläutert Marie-Theres Hahn, Projektleiterin bei der Umweltstiftung Lippe, den Hintergrund. „Das Interesse an der Umwelt und das Umweltbewusstsein entwickeln sich am besten durch das spielerische Entdecken und Erleben.“, betont sie. Davon sind auch die Pädagogen der Umweltbildungszentren überzeugt. Aus diesem Grund legen sie besondere Aufmerksamkeit auf die Ausweitung ihrer Angebote. So können die Kinder die Nutzung der Sonnenenergie testen, die Wasserströmungen beobachten und erkunden oder die zahlreichen Tier- und Pflanzenarten entdecken. Es könnten ihnen bei ihrem Besuch sogar waschechte „Aliens“ begegnen. So werden Pflanzen- und Tierarten genannt, die von Menschen in für sie untypische Lebensräume gebracht wurden.